Bild: Eine Schachtel wird gefaltet: doboz. Heinrichs Seiten.





Persönliche Daten:
Dr. Peter G. Heinrich
geboren 1965 in Fulda
verheiratet
drei Kinder

Bildung:
Promotion Dr. phil. Universität Würzburg 2006
Sonderschullehrer Regierung von Unterfranken 1996
Staatsexamen Universität Würzburg 1994
Magister Artium Sonderpädagogik, Pädagogik und Psychologie Universität Würzburg 1993
Universitätsdiplom Pädagogik Universität Würzburg 1991
Allgemeine Hochschulreife Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Fulda 1984

Berufliche Tätigkeit:
Schulleiter der Herbert-Meder-Schule Unsleben, Regierungsbezirk Unterfranken seit 08/2009
Mitglied des Landesauschusses "Schulen und Tagesstätten" der Lebenshilfe Bayern e.V. seit 2009
Stellvertretender Vorsitzender des Unterarbeitskreises "Schulen und Tagesstätten" der Lebenshilfen in Unterfranken seit 2009
Dozent in der staatlichen Ausbildung Heilpädagogischer Förderlehrer/innen seit 09/2000
Stellvertretender Schulleiter der Herbert-Meder-Schule Unsleben, Regierungsbezirk Unterfranken 08/2007 bis 07/2009
Sonderschullehrer in der Herbert-Meder-Schule Unsleben, Regierungsbezirk Unterfranken und Wissenschaftlicher Assistent Universität Würzburg 02/2007 bis 07/2007
Vertretungsprofessur Lehrstuhl Pädagogik bei Beeinträchtigungen der geistigen Entwicklung Universität Oldenburg 04/2006 bis 01/2007
Dozent für Geistigbehindertenpädagogik Universität Würzburg 08/1998-03/2006
Sonderschullehrer Jean-Paul-Schule Erlangen, Regierung von Mittelfranken und Lehrbeauftragter im Institut für Sonderpädagogik, Universität Würzburg 08/1996 bis 07/1998
Studienreferendar in der Richard-Galmbacher-Schule Elsenfeld und Lehrbeauftragter im Institut für Sonderpädagogik, Universität Würzburg 08/1994 bis 07/1996
Wissenschaftlicher Mitarbeiter Lehrstuhl Sonderpädagogik II (Prof. Dr. Thalhammer) Universität Würzburg 08/1991 bis 07/1994
Studentischer Mitarbeiter Lehrstuhl Sonderpädagogik II (Prof. Dr. Thalhammer) Universität Würzburg 02/1989 bis 04/1991
Zivildienst im Christian-Groh-Haus in Schlangenbad-Georgenborn 09/1985 bis 10/1986.
Freiwilliges Soziales Jahr im Caritas-Sonderkindergarten in Fulda 09/1984 bis 08/1985

Veröffentlichungen:
Professionalismus und Berufung in der Sonderpädagogik. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete 63 (1994) 2, 439-446

Wie hängen Denken und Bewegung zusammen? Hintergründe zur sogenannten "Edu-Kinestetik©" und Alternativen sinnvoller Bewegungsspiele in Kindergarten und Schule. Veröffentlichung der Regierung von Mittelfranken zum 2. Sonderpädagogischen Tag in Erlangen. Im Selbstverlag 1999. S. 87-89.

Über Möglichkeiten und Notwendigkeiten der Lehre in der Sonderpädagogik. Behindertenpädagogik in Bayern 42 (1999) 3, 191-193.

Personalismus als Orientierungsprinzip der Sonderpädagogik. In: Fischer, Erhard (Hrsg.): Pädagogik für Menschen mit geistiger Behinderung. Sichtweisen, Theorien, Aktuelle Herausforderungen. Oberhausen: Athena 2003. S. 221-228.

Einführung in die Pädagogik bei geistiger Behinderung. Zusammen mit Erhard Fischer. In: Ellinger/Stein (Hrsg.): Grundstudium Sonderpädagogik. Oberhausen: Athena 2005. S. 186-208.

Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der "Praktischen Ethik" von Peter Singer. Eine kritisch-vergleichende Analyse ausgewählter deutschsprachiger sonderpädagogischer Fachartikel (1988-2004) und internationaler Veröffentlichungen in Fachzeitschriften (1979-2004). Dissertation, Universität Würzburg 2006.

Einführung in das Studium der Pädagogik bei geistiger Behinderung. In: Ellinger/Stein (Hrsg.): Grundstudium Sonderpädagogik. 2. Aufl. Oberhausen: Athena 2006. S. 208-213.

Zaubern in der Förderschule. In: Ellinger (Hrsg.): Kreatives Lehren und Lernen in der Förderschule. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2009. S. 233-246.

Person und Pädagogik. Gedanken über die Unverfügbarkeit der Person als Grundlage jeder Pädagogik. In: Novotny, Katharina: Pädagogik in der Sonderpädagogik. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren 2010. S. 92-103.

Schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung - quo vaditis? In: Fischer/Ratz (Hrsg.): Inklusion - Chancen und Herausforderungen für Menschen mit geistiger Behinderung. Weinheim: Beltz Juventa 2017. S. 141-154.