Bild: Das Logo der Bürgerinitiative Pro Versbach - Mensch und Natur. Zu sehen ist das modifizierte Wappen von Versbach, oben links ein goldener Löwe, unterhalb ein goldenes Dach und oberhalb der rechten Dachseite weiß angedeutete Luftwirbel auf blauem Grund und darunter auf dunkelblauem Grund dreizeilig in weißer Schrift PRO VERSBACH Natur & Mensch.


Gegen den Verkehrsinfarkt in Versbach!

Pro Versbach - Natur und Mensch






Eine Anbindung einer solchen Wohnbebauung kann vermutlich ausschließlich über die Achse Steigstraße – Maidbronner Weg erfolgen. Die Steigstraße gilt bereits heute als Nadelöhr der Zufahrt der oberhalb liegenden Wohngebiete und Sportanlagen. Sowohl die Straßenbreite als auch die Übersichtlichkeit sind hier problematisch. Über 80 Prozent der Schüler der Versbacher Grundschule nutzen ebenfalls die enge Steigstraße entweder am unteren Ende (Kreuzung Estenfelder Straße) oder im oberen Bereich (Katzengraben – Abzweig Heide und Gabelung Maidbronner Weg - Am Altenberg). Von Eltern und Polizeibeamten wird diese letztgenannte Kreuzung seit Jahren aufgrund des erhöhten Unfallrisikos als äußerst kritisch bewertet und hier fanden bereits viele Termine statt, die helfen sollten, die Sicherheit der Kinder zu erhöhen. Als Alternative ist vielleicht eine verkehrstechnische Anbindung über die Straße Langes Gräthlein – Am Altenberg denkbar. Diese Argumente haben wir bereits 2016 der Stadt mitgeteilt. Die Lösung soll nun sein, dass der Bauverkehr an Versbach vorbeigeführt wird. Wie das in den Plänen der Stadt aussehen könnte (Estenfelder Straße – Judenweg - Maidbronner Weg), ist folgender Skizze zu entnehmen (blaue Linie):

Bild: Eine Zeichnung der Baustraße

Das bedeutet, dass eine Baustraße geplant wird, die den kompletten Bereich der nördlichen Versbacher Naherholung zerschneidet. Alle Spaziergänger, Jogger, Hundebesitzer, Radfahrer und Kinder stoßen auf diese Straße, die natürlich auch eine entsprechende Breite besitzen muss. Die Auswirkungen auf Umwelt, die Lärmbelästigung und die Gefahren v.a. bei Kindern möchte man sich besser nicht ausmalen.
Was passiert wohl, wenn eine Straße durch dieses Gebiet verläuft, als Nächstes mit den Flächen links und rechts dieser Straße?
Auch der Kreuzweg zur Rochus Kapelle, für den viele Versbacher Bürger gespendet haben, wird so nicht mehr existieren können, wenn die Baufahrzeuge für 130 Wohneinheiten daran entlangrauschen. Neben der verkehrstechnischen Anbindung während einer Bauphase stellt sich die Frage, inwieweit dann die Bewohner des neuen Gebietes zu ihren Wohnungen kommen sollen. Dann doch wieder über Steigstraße oder Langes Gräthlein (rote Linien? – Dass diese Verkehrswege schon heute überlastet sind, ist bekannt).
Weiterhin ist fraglich, ob die Rettungswege des gesamten Wohngebietes oberhalb der Steigstraße (gesamter Altenberg und Goldberg) bereits heute den modernen Ansprüchen genügen. Ein anderer Themenkomplex umfasst die Infrastruktur der Kanalisation. Sie ist bereits heute bei Starkregen oftmals jenseits der Belastungsgrenze beansprucht. Aktuell müssen Grundstücksbesitzer bei Baumaßnahmen dafür Sorge tragen, dass das Regenwasser auf ihrem Grundstück versickert. Doch in Zeiten zunehmender Wetterkapriolen ist eine Anbindung an die Kanalisation unabdingbar. Bei der Ausweitung der Wohnbebauung wären hier umfangreiche Baumaßnahmen erforderlich, die für sich genommen Rettungswege und Schulwegsicherheit gewährleisten müssten.