Bild: Das Logo der Bürgerinitiative Pro Versbach - Mensch und Natur. Zu sehen ist das modifizierte Wappen von Versbach, oben links ein goldener Löwe, unterhalb ein goldenes Dach und oberhalb der rechten Dachseite weiß angedeutete Luftwirbel auf blauem Grund und darunter auf dunkelblauem Grund dreizeilig in weißer Schrift PRO VERSBACH Natur & Mensch.


Der Norden Versbachs ist ein wertvolles Biotop!

Pro Versbach - Natur und Mensch






Mit der Bebauung der IKEA-Fläche wurden Feldhamster eben in den Bereich oberhalb der Straße "Am Sonnenberg" umgesiedelt. Auch wurde unlängst der Schutzstatus der Feldhamster europaweit erhöht. Auch wenn es manche nicht gerne hören: "Was die Orang Utans für Borneo und Sumatra, sind die Feldhamster für Würzburg!"

Dazu kommt aber auch, dass eben nicht nur die Feldhamster schützenswert sind, sondern auch das sich seit der Umsiedlung entstandene Ökosystem. Das Gebiet ist von besonderem ökologischen Wert, da hier auf relativ kleiner Fläche verschiedene Lebensräume wie Hecken, Streuobstwiesen und landwirtschaftliche Nutzflächen zusammentreffen. Rote Liste Arten (Stand 2016) wie Bluthänfling, Gartenrotschwanz, Klappergrasmücke und Rebhuhn sind hier regelmäßig anzutreffen. Das Rebhuhn nutzt dieses Gebiet als Rückzugsort für Gruppen mit Jungvogeln. In der Roten Liste 2016 des Bayerischen Landesamt für Umwelt wird explizit darauf hingewiesen, dass der Rückgang dieser Art insbesondere mit dem "Lebensraumverlust bzw. – verschlechterung […] in Folge der Zersiedelung/Bebauung von Ortsrandbereichen […]" in Zusammenhang zu sehen ist. Auch Vögel der Gefährdungsgruppe 1 (vom Aussterben bedroht) wie Wendehals und Braunkehlchen sind alljährlich Gast in diesem Bereich. Schleiereulen brüten und leben hier. Nicht zuletzt durch den Turm des Bund Naturschutz am oberen Ende des Maidbronner Weges, der seinerzeit sogar mit einem Preis ausgezeichnet wurde, ergibt sich in diesem Bereich ein nahezu idealer Standort für das Zusammenleben der unterschiedlichen Vögel und Tiere. Hier brütet seit Jahren der Turmfalke und er wird von vielen Vogelarten und auch Fledermäusen als Schlafplatz genutzt. Nicht umsonst nutzen Rehe die Hecken, Wiesen und nicht landwirtschaftlich genutzten Flächen als Kinderstube. Sicherlich kann niemand daran Interesse haben, dass diese selten gewordene Vielfalt für immer verloren geht.

Die Antwort beim Bund Naturschutz zu dem Thema enthielt dazu den Kernsatz: "Der BUND Naturschutz lehnt eine weitere Bebauung ab."