Bildlink: Rauf zu doboz Bildlink: rauf...

Gedanken zu Neil Postmans

"Das Verschwinden der Kindheit"

Verfasser: Peter Heinrich © 1990



Inhalt:

0. Einleitung

1. Ausblendungen in Postmans Darstellung von Kindheit als Idee

2. Verschwindet die Kindheit?

3. Gedanken zu Postmans Einschätzung der neuen Medien

3.1 Ist der uneingeschränkte Zugang zu Informationen für Kinder verwerflich?

3.2 Ist der uneingeschränkte Zugang zu Informationen für Kinder hauptsächlich schuld am "Verschwinden der Kindheit"?

4. Zusammenfassung

Literatur


0. Einleitung

In seinem Buch "Das Verschwinden der Kindheit" stellt Neil POSTMAN Kindheit als gesellschaftliches Konstrukt dar, das mit der Erfindung der Druckerpresse mit beweglichen Lettern entstand und durch die dieser Erfindung folgende "soziale Literalität" (POSTMAN 1987, 28) begründet war.

Zum einen war das Konservieren von großen Mengen an "Wissen" und seine massenhafte Verbreitung erst durch den Buchdruck möglich. Der Zugang zu diesem Wissen wurde durch die Notwendigkeit des Lesenkönnens eingeschränkt. Dies machte das Lesenlernen erforderlich und teilte die Menschen in Lesende (nach POSTMANs Theorie "Erwachsene") und das Lesen Lernende (POSTMANs "Kinder"; 1987, 28). Daraus resultierte nach POSTMAN auch die Unterscheidung in Wissende ("Erwachsene") und noch-nicht-Wissende ("Kinder"; 1987, 19; 26).

Zum anderen entstand durch die Vermehrung und das Fixieren des Wissens auch eine Festschreibung von Verhaltensregeln, die der Zeit vor der Erfindung des Buches als Massenmedium weitgehend abgingen und die nun von den noch-nicht-Wissenden gelernt werden mußten.

Aus der "kommunikationsmedialen Zuspitzung des Phänomens und Begriffs 'Kindheit'" (BUSCH 1985, 256) einerseits und dem "konservativen Blickwinkel" (POSTMAN 1988, 115; in Wertauflistungen auch 1987, 144) andererseits ergibt sich die besondere Art von POSTMANs Behandlung des Themas. Diese will ich in meinem Referat herausstellen und hinterfragen.



1. Ausblendungen in Postmans Darstellung von Kindheit als Idee

Besonders auffällig bzw. originell ist POSTMANs Beschränkung, Kindheit ausschließlich unter einem bestimmten Aspekt zu definieren und aus dieser Definition den Ansatz für die schon im Titel seines Buches ausgedrückte These zu entwickeln: Die Kindheit verschwindet.

"Die gesamte Kinderpsychologie dieses Jahrhunderts" wird dabei von POSTMAN in einer Art komprimiert, die ihr nicht gerecht wird und die sie in POSTMANs flacher Zugehensweise für seinen Begründungsduktus mißbraucht bzw. beschneidet. So war z.B. das Ergebnis von PIAGETs Werk, das POSTMAN in einer Aufzählung erwähnt, sicher ein anderes als die Feststellung, daß das Kind ein Wesen sei, "dessen Kenntnis vom Leben von Erwachsenen überwacht werden" müsse (1987, 76; vgl. BUSCH 1985, 257).(1) Vielmehr werden in PIAGETs Psychologie Besonderheiten kindlicher Denkstrukturen aufgezeigt, die sich von denen Erwachsener grundlegend unterscheiden und die als Modi aktiver Konstruktionen der Wirklichkeit - und gerade nicht als einfache Übernahme intersubjektiver Wirklichkeitskonstruktionen - Grenzen und Übergänge zwischen Kindheit und Erwachsenheit aufzeigen können.(2) Dabei spielt die Literalität in PIAGETs Überlegungen kaum eine Rolle.

Auch mögliche Einwände bezüglich der sozialen Geschichte, die POSTMANs Ansatz erschüttern könnten, werden schon in der Einleitung weggewischt: "[...] wir dürfen hier nicht soziale Tatsachen mit sozialen Ideen vermischen" (POSTMAN 1987, 8).

Weitere Ausblendungen zeigen sich aus biologischer Sicht. POSTMAN setzt das Ende der Kindheit in einer nicht-literalen Gesellschaft mit der weitgehend abgeschlossenen Ausbildung der Sprache gleich (1987, 24). Er geht zwar darauf ein, daß "der Erwachsene bestimmte Seiten des Lebens - seine Geheimnisse, seine Widersprüche, seine Gewalttätigkeit, seine Tragik - kennt" (1987, 25), doch daß das Kind diese Geheimnisse noch nicht kennt (oder bis zur Einführung des Fernsehens kannte), führt er auf das Vorhandensein des Schamgefühls bei den Erwachsenen und der daraus resultierenden Vorenthaltung dieses Wissens zurück. POSTMANs Verständnis von "Erkenntnis" scheint auf die distanzrezeptive Sinnlichkeit des Menschen reduziert zu sein. Es ist zumindest fraglich, ob ein Mensch vor der Pubertät z.B. die "Geheimnisse" und "Widersprüche" sexueller Leidenschaft (nach)empfinden kann, nur weil ihm von ihr erzählt worden ist oder er sie (auf dem Bildschirm oder im "Gastzimmer in einer deutschen Herberge" anno domini 1523; POSTMAN 1987, 26f) gesehen hat. Auf solche Unterschiede in der Erlebens- bzw. Nacherlebensfähigkeit von Erfahrungen geht POSTMAN nicht ein. Nur sehr peripher werden biologisch begründete Unterschiede zwischen Kindern und Erwachsenen angeschnitten ("Auch bevor es eine 'Kindheit' gab, waren Kinder vermutlich quirliger und energiegeladener als Erwachsene"; 1987, 58).

Die Einwände gegen die Reduzierung des Begriffs "Kindheit" durch POSTMANs Sichtweise und Erklärungsansatz sind jedoch in der Gegenüberstellung mit anderen Zugegehensweisen nicht stichhaltig, denn "es geht um Kindheit nicht so sehr als Realität, sondern eher als Vorstellung, als Idee" (BUSCH 1985, 256). Auch erscheint POSTMANs Schrift weniger als Ergebnis hermeneutischen Strebens nach Verständnis(3), sondern vielmehr als eine konservative Kampfansage gegen die Gefahr, daß Werte zerbrechen, wenn den Erwachsenen die Grundlage ihres diktatorischen Status entzogen wird: diejenigen zu sein, die mehr Wissen haben als die Kinder, diejenigen zu sein, die etwas können, das die Kinder nicht können: lesen.

Die Frage dabei ist, ob POSTMANs Ansatz nützlich ist, soziologische oder anthropologische Probleme zu klären, oder ob nicht POSTMANs Gedanke eher einen Elefanten verscheucht, der gar nicht da ist...(4)

Denn wenn die Idee der Kindheit doch nicht von der Literalität abhängt, dann ist das Räsonieren über den Verlust der Literalität in bezug auf das Thema müßig.(5)



2. Verschwindet die Kindheit?

POSTMANs Ansatz stützt sich allein auf die Prämisse, daß die Idee der Kindheit durch die soziale Literalität entstanden und daß mit dem Schwinden der Notwendigkeit sozialer Literalität das "Verschwinden der Kindheit" unmittelbar verbunden sei. Dabei projiziert POSTMAN in die relative Gleichzeitigkeit der Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern und des Nachdenkens über Kindheit und Sittlichkeit eine Kausalität, die in dieser expliziten Form m.E. nicht haltbar ist. POSTMAN weist selbst darauf hin, daß sich die Idee der Kindheit "zusammen mit der Wissenschaft, dem Nationalstaat und der Religionsfreiheit [...] herausgebildet" hat (1987, 8). Damit verbunden ist sicher die Erfindung des Buchdrucks, aber eben nicht kausal, sondern potential, d.h. der Buchdruck schuf nicht die Wissenschaften, sondern machte sie in der bestehenden Form erst möglich. Und so ist auch das Fixieren und Tradieren des Nachdenkens über Kindheit erst möglich unter der Bedingung, daß anderes (wichtigeres?) auch fixiert und tradiert werden kann und nicht hintanstehen muß. Trivialer ausgedrückt:

Papier ist geduldiger unter der Druckerpresse als unter der Feder eines Mönches im Skriptorium.

Ein weiterer Gedanke gegen den Ansatz POSTMANs findet sich in seinem Text selbst. POSTMAN zählt "die Griechen" (1987, 15ff) und "die Römer"(6) (1987, 18f) in seinem Streifzug durch die Geschichte ohne Kindheit auf. Dabei weist er auf das Vorhandensein sozialer Literalität lange vor der Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern hin. Warum entwickelten weder "die Griechen" noch "die Römer" die Idee der Kindheit?

Wenn dieser Gedanke als Beleg dafür stehen kann, daß die Gründe für das Entstehen der Idee der Kindheit nicht in der wiedererstandenen sozialen Literalität zu suchen sind, dann ist damit POSTMANs Ansatz wesentlich widerlegt und auch seine Sorge unbegründet, die Kindheit könne wegen neuer Medien "verschwinden" (siehe Fußnote 4).

Bleibt die Frage nach dem Verschwinden der Idee der Kindheit. Man könnte, gerade auch wegen des schon angesprochenen "konservativen Blickwinkels" bei der Betrachtung neuer Medien (vgl. S. 2), POSTMAN zugute halten, daß für ihn die Idee der Kindheit tatsächlich verschwindet, er jedoch eine wenig überzeugende Begründung dafür entwickelt. POSTMAN bringt eine Menge von Belegen, die die These selbst stützen. Und er stellt heraus:

"Dieses Buch geht gerade auf die Beobachtung zurück, daß die Idee der Kindheit verschwindet, und zwar in einem erschreckenden Tempo."

(1987, 8. Hervorh. von mir! P.H.)

Die Frage ist dann aber, ob es die Kindheit ist, deren Verschwinden POSTMAN beobachtet, oder ob nicht bestimmte, der Kindheit zugerechnete Lebensgestaltungsattribute verschwinden, die jedoch mit der Idee der Kindheit eigentlich nichts zu tun haben. Nach POSTMAN ist "Kindheit ein gesellschaftliches Kunstprodukt, keine biologische Kategorie" (1987, 7). Ein klare Definition, was Kindheit für ihn ist, gibt POSTMAN nicht. Es findet sich eine Teildefinition, die "Kindheit zum Teil dadurch definiert, daß sie für dieses Lebensalter die Abschirmung vor den Geheimnissen der Erwachsenen und besonders den sexuellen Geheimnissen verlangt" (1987, 19). Als Beleg für das "Verschwinden der Kindheit" dient der Hinweis auf "zwölf- und dreizehnjährige Mädchen", die "[...] dem Publikum als erfahrene, sexuell aufreizende Erwachsene, die sich in ihrer erotisch geprägten Umgebung durchaus zuhause fühlen" präsentiert werden (1987, 13). Die Definition von "Kindheit, die auf dem Nichtlesenkönnen beruhte" (POSTMAN 1987, 28. Hervorh. im Original!) wird nur indirekt für das Belegen des "Verschwindens der Kindheit" in Anspruch genommen. Denn es ist durchaus noch nicht so, daß Kinder nicht mehr lesen lernen, sondern das Lesen ist nicht mehr in früherem Umfang nötig, um Wissen zu erlangen, das für das Zurechtfinden in der Lebenswelt der Kinder (und der Erwachsenen, darin kann ich POSTMAN folgen) notwendig ist. Was also verschwindet?

Es verschwindet die Kindlichkeit einer Reihe von angeblich kindheitsspezifischen Accessoires(7). Dabei ist bei POSTMAN keine Begründung zu erkennen, warum diese Accessoires eo ipso mit Kindheit verbunden, ja fast identisch sein sollen. POSTMAN echauffiert sich eigentlich über die gewonnene Freiheit, das tun zu können, was gefällt. Diese Freiheit (wenn sie als solche erkannt und genutzt und nicht durch das Diktat der Mode entstellt wird) gilt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Es ist die Frage, ob Lackschuhe und Matrosenanzüge "kindlich" sind oder seltsam...

Es verschwindet die Gerontarchie, die sich in POSTMANs Gedankengebäude durch eine Indizierung des Wissens manifestierte ("Informationshierarchie", POSTMAN 1987, 92) und wegen der neuen Medien in Frage gestellt wird.

(HENGST u.a. 1981, 10)


3. Gedanken zu Postmans Einschätzung der neuen Medien

POSTMANs Ausführungen stellen die immense Bedeutung der neuen Medien, speziell der Telekommunikation, angefangen beim Telegraphen bis hin zur Television, heraus. POSTMANs "konservativer Blickwinkel" gibt der unbestrittenen Bedeutung eine besondere Wertung:

Die neuen Medien sind verwerflich.

POSTMANs Ansatz ist jedoch insofern einseitig, als er die Verwerflichkeit wesenhaft mit den neuen Medien verbunden sieht. Zwar gehen seine Ausführungen auf die besondere Gestaltung der Medien ein, doch der Hauptgedanke seiner Theorie liegt in der Herausstellung des Umstandes, daß Kindern Informationen zugänglich sind, die ihnen vor der Einführung der audio-visuellen Medien verwehrt waren. "Kinder sind eine Gruppe von Menschen, die von bestimmten Dingen, über die die Erwachsenen Bescheid wissen, keine Ahnung haben" (POSTMAN 1987, 101). Dieses "Wissensgefälle" war durch das Konservieren und Tradieren des Wissens in Büchern entstanden und wird durch das Fernsehen aufgehoben.

(POSTMAN 1987, 89. Hervorh. von mir! P.H.)

Zwei Fragen ergeben sich für mich aus diesen Gedanken.

3.1 Ist der uneingeschränkte Zugang zu Informationen für Kinder verwerflich?

Die Gesellschaftsveränderung, die das Massenmedium Fernsehen mit sich bringt, ist auch in bezug auf die Veränderung der Kindheit schon vor POSTMAN Gegenstand pädagogischen oder soziologischen Denkens gewesen. Doch es gibt positivere Betrachtungsweisen des Fernsehens. Dabei ist POSTMANs Festhalten an einer Autorität, die durch den uneingeschränkten Informationszugang untergraben werden kann, fragwürdig. Anlaß zur Sorge findet sich m.E. hauptsächlich in der Verflachung der Massenmedien allgemein und des Fernsehprogramms im Besonderen, nicht aber in der Tatsache, daß künstlich geschaffene autoritäre Strukturen abgeschafft werden. Autorität ist begründet "durch gegebenen Sachverstand [...], durch einen erreichten Status [... oder] durch das wahrgenommene Amt" (BÖHM 1988, 51) und die Freiwilligkeit der Unterordnung des Educanden. Wird die Möglichkeit, Sachverstand zu erwerben, bewußt für eine Gruppe von Menschen eingeschränkt, dann erinnert dies an die Praktiken totalitärer Systeme. Das Problem ergab sich nicht in einer Zeit, in der der Zugang zu Informationen durch die Notwendigkeit, lesen können zu müssen, beschränkt war. Besteht aber diese Notwendigkeit nicht, dann ist das Nachdenken über eine dann künstliche Beschränkung bemerkenswert und gibt dem Konservatismus Farbe. Anders ausgedrückt: Wenn die Literalität in einer Gesellschaft Erwachsene und Kinder nicht mehr unterscheidet, einerseits, weil die Literalität nicht mehr nötig ist, um sich die Welt der Erwachsenen zu erschließen, andererseits, weil die Erwachsenen selbst weitgehend auf die eigene Literalität "verzichten", dann ist das Beharren auf der implizierte Entscheidungskompetenz nach sich ziehenden Unterscheidung "Erwachsene vs. Kinder" mit dem Unterscheidungsmerkmal "lesend/nicht lesend" anachronistisch zu nennen, ein Festhalten an überkommenen autoritären Strukturen. So sieht VON BRAUNMÜHL im Medium Fernsehen ein Instrument der Befreiung:

(1976, 26. Hervorh. von mir! P.H.)

Auch HENGST stellt diese Bedeutung des Mediums Fernsehen als Instrument, mit dem die Welt erfahren und gedeutet werden kann, heraus:

(HENGST 1981, 41f)

So ambivalent der Einfluß des Fernsehens bewertet werden kann und so zweifelhaft z.B. auch der sich populärwissenschaftlich in pädagogischen Problemen ergehende Informationsmarkt erscheint, so wichtig ist auch die durch die allgemeine Zugänglichkeit geschaffene Möglichkeit der Relativierung der dort und anderswo angeführten Thesen durch die Betroffenen. Die Frage von Adelheid MOMMSEN an ihren Vater, "warum Kinder niemals zuerst sprechen und nie ihre Eltern oder älteren Geschwister kritisieren sollten", wo doch diese Sitte sie "schüchtern und ungeschickt" mache (1936, 48. Zit. n. ROBERTSON 1979, 582), würde wahrscheinlich von Kindern der Fernseh - Gesellschaft, die solch sinnlose und (für die Erwachsenen) bequeme Regeln befolgen müßten, bald gestellt.

Das Verschwinden der unumstößlichen Erwachsenengewalt ist nach SCHLUCHTERs Modell (1979, 197ff),(8) das sich auf die Schriften Max WEBERs bezieht, zu verstehen als "sozialer Wandel", der sich innerhalb einer "Strukturform" (der Moderne) vollzieht. POSTMANs Bestehen auf der alten Ordnung zeigt sich als "Legitimationsproblem", das wahrscheinlich zum großen Teil von der neuen Freiheit der Information ausgelöst wurde. Verwerflich ist die neue Freiheit nur für jemanden, der an der alten Unfreiheit hängt.

(HENGST 1981, 49)



3.2 Ist der uneingeschränkte Zugang zu Informationen für Kinder hauptsächlich schuld am "Verschwinden der Kindheit"?

POSTMANs drastische Art der Darstellung des "Verschwindens der Kindheit" täuscht nicht über die Fragwürdigkeit seiner Theorie hinweg. Bei einer Anerkennung seines Menetekels, daß die Kindheit verschwindet, können Gründe dafür, wenn sie im Wegfall der Informationsbarriere Schrift nur bedingt zu finden sind, woanders gesucht werden.

So sieht auch HENGST das "Verschwinden der Kindheit", doch sieht er die Gründe dafür in der veränderten Lebenswelt. Wenn auf Erwachsene und Kinder eine gleiche Lebenswelt wirkt, dann ist eine Unterscheidung von diesem Aspekt her fraglich.

(HENGST u.a. 1981, 10. Hervorh. von mir! P.H.)

Diese "Zumutungen" lassen sich nur schwer auf das gleiche Fernsehprogramm für alle beziehen. Sie zeigen sich durch eine allgemeine Entmündigung und eine Vorformulierung des Lebens "von der Wiege bis zur Bahre" für viele. Die

(HENGST 1981, 31f)

Ursachen und Antriebe für "bestimmenden gesellschaftlichen Tendenzen" allein im Massenmedium Fernsehen zu sehen, ist einseitig und dürftig.

POSTMAN geht auf die Strukturierung der Kinderwelt ein, indem er sie ausführlich beschreibt (1987, 146f), ohne jedoch nach tieferem Verständnis zu suchen. Eine psychoanalytisch orientierte Möglichkeit des Verständnisses für dieses Engagement gibt THOMAS ZIEHE (1975).(9) Seine Ausführungen beziehen sich zwar auf das Entstehen der "Alternativszene", doch sein Ansatz läßt sich m.E. auch auf das Engagement der von POSTMAN beschriebenen amerikanischen Baseballmütter übertragen.

(FEND 1988, 221)

Und auch für POSTMANs Darstellung des spielenden Erwachsenen gäbe es die Möglichkeit des Versuchs eines tiefergehenden Verständnisses, das er sich versagt bzw. wegen seines simplen Ansatzes scheinbar überflüssig macht.

(HENGST 1981, 56. Hervorh. von mir! P.H.)

Die Reihe ließe sich weiter fortsetzen, sprengte dann aber den Rahmen dieses Aufsatzes. Herauszustellen bleibt für die obenstehende Frage:

Der durch das Medium Fernsehen nahezu uneingeschränkte Zugriff zu Informationen, die früher lesenden Erwachsenen vorbehalten waren, ist nicht allein verantwortlich für das "Verschwinden der Idee der Kindheit".


4. Zusammenfassung

In meiner Arbeit habe ich versucht, POSTMANs Theorie über das "Verschwinden der Kindheit" herauszustellen und unter verschiedenen Gesichtspunkten zu hinterfragen. Veränderungen der Idee der Kindheit sind auch von anderen Autoren festgestellt worden. Bemerkenswert ist POSTMANs konservative Sicht dieser Veränderungen. Seine Theorie über den Grund dieser Veränderungen erscheint dabei dürftig und stellenweise unhaltbar.


Literatur

ARIÉS, PHILIPPE: Geschichte der Kindheit. München: DTV 1978.

BÖHM, WINFRIED: Wörterbuch der Pädagogik. Stuttgart: Kröner 198813.

BRAUNMÜHL, EKKEHARD VON; HEINRICH KUPFFER und HELMUT OSTERMEYER: Die Gleichberechtigung des Kindes. Frankfurt: Fischer 1976.

BUSCH, HANS-JOACHIM: Rezension über Postmans "Verschwinden der Kindheit". In: BÜTTNER, CHRISTIAN und AUREL ENDE (Hrsg.): Jahrbuch der Kindheit 2. Kinderleben in Geschichte und Gegenwart. Weinheim und Basel: Beltz 1985.

FEND, HELMUT: Sozialgeschichte des Aufwachsens. Bedingungen des Aufwachsens und Jugendgestalten im zwanzigsten Jahrhundert. Frankfurt/Main: Suhrkamp 1988 (= Suhrkamp-Taschenbuch Wissenschaft; 693).

HENGST, HEINZ u.a. (Hrsg.): Kindheit als Fiktion. Frankfurt/Main: Suhrkamp 1981 (= edition suhrkamp 1081, Neue Folge Band 81).

HENGST, HEINZ: Tendenzen der Liquidierung von Kindheit. In: HENGST, HEINZ u.a. (Hrsg.): Kindheit als Fiktion. a.a.O. S. 11-72.

MOMMSEN, ADELHEID: Theodor Mommsen im Kreise der Seinen. Berlin 1936. Zit. n. ROBERTSON, PRISCILLA: Das Heim als Nest: Mittelschichten - Kindheit in Europa im neunzehnten Jahrhundert. In: deMAUSE, LLOYD (Hrsg.): Hört ihr die Kinder weinen. Eine psychogenetische Geschichte der Kindheit. Frankfurt/ Main: Suhrkamp 1979. S. 565-600.

PIAGET, JEAN und BÄRBEL INHELDER: Die Psychologie des Kindes. München, DTV 1986.

POSTMAN, NEIL: Das Verschwinden der Kindheit. Frankfurt/Main: Fischer 1987.

POSTMAN, NEIL: Die Verweigerung der Hörigkeit. Frankfurt/Main: Fischer 1988.

SCHLUCHTER, WOLFGANG: Die Entwicklung des okzidentalen Rationalismus. Eine Analyse von Max Webers Gesellschaftsgeschichte. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck) 1979 (= Die Einheit in den Gesellschaftswissenschaften, Band 23).

SPECK, OTTO und MANFRED THALHAMMER: Die Rehabilitation der Geistigbehinderten. München: Ernst Reinhardt 1974.

TENORTH, ELMAR: Geschichte der Erziehung. Einführung in die Grundzüge ihrer neuzeitlichen Entwicklung. Weinheim und München: Juventa 1988.

WATZLAWICK, PAUL: Anleitung zum Unglücklichsein. München und Zürich: Piper 1983.

ZIEHE, THOMAS: Pubertät und Narzißmus. Sind Jugendliche entpolitisiert? Frankfurt 1975.


Fußnoten

1. Ungenau sind auch POSTMANs Ausführungen, die näher auf PIAGET eingehen. POSTMAN erklärt, daß PIAGET davon ausgehe, "daß die kindliche Entwicklung von biologischen Imperativen gelenkt" werde (POSTMAN 1987, 161). Er stützt seine Aussage auf PIAGETs Bezeichnung seiner Untersuchungen als "genetische Erkenntnistheorie". PIAGETs Begriff "genetisch" ist aber gerade nicht im biologischen Sinne zu verstehen, sondern im Rahmen der "genetischen Psychologie" als Untersuchung der Genese, als "erklärende Analyse" bestehender Denkstrukturen und nicht als Aufdeckung der biologischen Anlage der Kindheit in den Genen (vgl. PIAGET/INHELDER 1986, 10).

2. Unterschiede in den Denkstrukturen können auch bei diesem Ansatz nur bedingt als Möglichkeit der Unterscheidung zwischen Kindern und Erwachsenen akzeptiert werden. So kann ein geistig behinderter Mann durchaus in bestimmten Bereichen entwicklungspsychologisch gesehen auf der Stufe eines Kindes stehen. Ihn deshalb als Kind zu behandeln würde jedoch seiner Person nicht gerecht, da sich Erwachsenheit auch in anderen Bereichen seiner Persönlichkeit ausdrückt, z.B. der größeren Lebenserfahrung, der Physiognomie oder psychischen Veränderungen (vgl. SPECK/THALHAMMER 1974, 91ff).

3. Darüber täuscht auch nicht POSTMANs Gedanke über die Nützlichkeit des Verstehens einer sozialen Katastrophe hinweg (1987, 9).

4. 0"Das Grundmuster dafür liefert die Geschichte vom Manne, der alle zehn Sekunden in die Hände klatscht. Nach dem Grunde für dieses merkwürdige Verhalten befragt, erklärt er: »Um die Elefanten zu verscheuchen.«

»Elefanten? Aber es sind doch hier gar keine Elefanten?«

Darauf er: »Na, also! Sehen Sie?«"

(WATZLAWICK 1983, 51f).

5. Ein für mich nachvollziehbarer Gedanke POSTMANs, daß der Wert des Kindes mit der durch den Buchdruck entstandenen Entdeckung der Individualität und der Wertschätzung des einzelnen zu verstehen sei (1987, 39), hat mit dem Grundgedanken der Literalität als Kriterium für das Kind- bzw. Erwachsensein nur sehr mittelbar zu tun. ARIÉS sieht einen anderen Grund für den Wandel der Einstellung zum Kind: "Die Tatsache, daß der Persönlichkeit des Kindes nun ein solches Gewicht beigemessen wird, hängt mit Sicherheit mit einer tiefergreifenden Christianisierung der Lebensformen zusammen" (1978, 103). Auch die Christianisierung läßt sich mittelbar mit dem Buchdruck in Verbindung bringen (Reformation und Gegenreformation), als alleinige Wurzel der Idee der Kindheit als solche zeigt sich die Erfindung des Buchdrucks m.E. nicht. (Vgl. hierzu Kapitel 3.2, Seite 13)

6. Die Tiefe seines Ansatzes zeigt sich auch in der Diktion...

7. POSTMANs Beispiele sind der "Minirock", "weiße Söckchen" und "Kinderlackschuhe" (1987, 145) als Beispiele für die "Kinderkleider" (1987, 13), die sich nicht durch ihre Größe, sondern ihre besondere Art auszeichnen. Zu den Accessoires würde ich auch POSTMANs "Kinderliteratur" (1987, 55f, 142) und "Kinderspiele" (1987, 14) zählen. Ich kann dem Gedanken folgen, daß es Literatur gibt, die von Kindern noch nicht verstanden wird (Erwachsenenliteratur). Aber solche Literatur muß man Kindern nicht vorenthalten (und genau das ist POSTMANs Intention), sondern sie interessiert Kinder wahrscheinlich nicht. Und auch POSTMANs Umkehrschluß, Kindliches sei nur für Kinder, kann ich nicht teilen. Ein gutes Kinderbuch ist zuallererst ein gutes Buch, das auch von Kindern gelesen und verstanden werden kann.

8. Vgl. auch TENORTH 1988, 25. Die hier zugrundegelegte Zusammenfassung von SCHLUCHTERs Schemata findet sich dort.

9. Vgl. FEND 1988, 220f.